Das Aus für die portable Speichermedien von LEXAR

Lexar

Ein schwarzer Tag für alle Fotografen:
Die Produktion der portablen Speichermedien von Lexar wird eingestellt.

Als ich diese Nachricht vor 2 Tagen gelesen habe, war ich schockiert. Leider stammt diese Info aus 1. Hand (Blog von Micron) und ist kein verspäteter Aprilscherz oder ein Gerücht.
Wie kann das sein, dass ein qualitativ hochwertiges Produkt nicht mehr weiter hergestellt wird?
Betroffen hiervon sind ALLE portable Speichermedien von Lexar.

  • CF-Karten (compact flash)
  • SD-Karten (secure digital)
  • USB-Flashdrive
  • Kartenlesegeräte
  • Portable Laufwerke

Ich persönlich habe schon immer bei meinen CF-Karten zu Lexar gegriffen. Auch einige SD-Karten sind bei mir in Verwendung.
Die Qualität und der Preis überzeugt mich einfach. Sicherlich gibt es günstigere Karten. Aber mir ist wichtig, dass ich keinen Datenverlust habe. Was nützt es mir, wenn ich vom langersehnten Urlaub zurückkomme und merke, dass die Karten nicht mehr lesbar oder die Daten defekt sind?!?
OK…..ein Backup sollte eh gemacht werden. Aber dann liegt trotzdem nur eine Version der Bilder vor und das ist mir einfach zu riskant.

Nun ja….wie viele sicherlich schon mitbekommen haben, hat der Markt für digitale Kameras in den letzten Jahren stark nachgelassen. Die Verkaufszahlen von Spiegelreflexkameras und spiegellosen Kameras werden immer geringer.
Das liegt sicherlich daran, dass sich primär der professionelle Markt mehr oder weniger regelmäßig neue Kameras anschafft. Ich spreche ich von Fotografen, die Ihren Lebensunterhalt verdienen. Aber auch hier überlegt man sich, ob das neuste Model wirklich ein Fortschritt ist bzw. ob man für das persönliche Business dadurch einen Vorteil hat.

Im privaten Bereich nimmt immer mehr das Fotografieren mit dem Smartphone zu. Die Qualität der integrierten Kameras wird auch immer besser.
Eine Statistik auf Flickr zeigt auch eindeutig, dass das iPhone (respektive Smartphones im Allgemeinen) an der Spitze der verwendeten Kameras liegt, mit der die veröffentlichten Bildern erstellt wurden.

 

Flickrstatistik
Quelle: Flickr

Aber ist das der Grund, warum aus „unternehmerischer Sicht“ Micron/Lexar die Herstellung sämtlicher portablen Speichermedien einstellt? Sind diese Produkte wirklich nicht mehr rentabel?

Wir sprechen hier ja auch nicht von einem 0815-Produkt, sondern von hochwertigen Speichermedien.
Sicherlich sind die Verkaufszahlen aus dem og. Grund nicht mehr so hoch, als vor 10 Jahren. Aber wie soll man in Zukunft seine Bilder in der Kamera speichern?

Da kann man nun darüber philosophieren, ob die Fotografie mit Spiegelreflexkameras bzw. spiegellosen Kameras überhaupt noch Zukunft hat. Vielleicht ist das auch nur Schwarzmalerei. Das beste Beispiel ist die analoge Fotografie.

Als die ersten digitalen Kameras auf den Markt kamen hat man auch gedacht, dass dies das Ende der analogen Kameras ist. Und was ist heute? Immer mehr Fotografen (professionell aus auch privat) greifen immer häufiger zu der analogen Technik.
Evtl. Leidet gerade die Branche der digitalen Fotografie unter einem Tief…was zu hoffen ist.

 

Zukunfstvision

Nimmt man mal seine Glaskugel her und schaut in die Zukunft der digitalen Fotografie. Was sehen wir da?

Vielleicht läuft dann jeder mit einer Google-Glass herum. Hiermit kann man dann nicht nur Fotografieren, sondern hat evtl. gleich auch ein Navi dabei.
Sprich man trägt ein „schweizer Messer“ auf dem Kopf 😀
Denn bis dahin gibt es auch keine Smartphones mehr. Diese sind dann nicht mehr nötig, da dies auch über das one and only Gimmick Google Glass ersetzt wird.
Die gesamten Daten werden dann selbstverständlich auf der großen Cloud gespeichert.

In diesem Sinne: Lassen wir uns überraschen, was die Zukunft so bringt.


 

Vielen Dank für ein like
Das Aus für die portable Speichermedien von LEXAR
Markiert in:                         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.