Bildaussage durch die Nachbearbeitung erzeugen

Bildaussage

Die Aussage eines Bildes wird primär durch die Komposition, Linienführung, Farben und Licht erzeugt. Aber was kann man machen, wenn dies nicht ausreicht bzw. etwas davon fehlt?

Euch ist es sicherlich auch schon so ergangen, dass Ihr mit Eurer Kamera unterwegs seid und wolltet ein ganz bestimmtes Bild fotografieren. Dies sollte dann auch etwas Besonderes ausdrücken. Sprich, das Bild sollte für sich sprechen und eine besondere Stimmung erzeugen.

 

Idee

Diese ist für die Umsetzung erst mal wichtig. Man stellt sich ein spezielles Objekt vor, das man darstellen möchte.

Als Basis für die kreative Umsetzung ist dies natürlich sehr hilfreich, um nicht vor Ort nach Ideensuche gehen zu müssen. Mit einer Idee in der Tasche kann das Ganze gezielter angegangen werden.

Es ist aber nicht zwingend erforderlich, dass diese Idee schon zu Hause bzw. im Voraus vorhanden sein muss. Es gibt Fotografen (mich eingeschlossen), die finden vor Ort sofort eine Idee, die man umsetzen möchte. Somit ist man auch flexibler und kann auf umvorgesehene Bedingungen reagieren.

 

Umsetzung

Hat man eine Idee oder ist spontan, dann kann es losgehen.

Mit voller Vorfreude kommt man an der Location an und merkt, dass da etwas nicht stimmt.
Es fehlt evtl. die eine oder andere Voraussetzung, um kreativ loszulegen.

  • Das Licht ist nicht so, wie man es sich vorgestellt hat
  • Allgemein passt das Wetter nicht (anstatt Sonne ist nun der Himmel voller Wolken bedeckt)
  • Man hat einen „Hänger“ und kann vor Ort nicht die Idee umsetzen, die man sich vorgestellt hat

Unvorhergesehene Ereignisse können immer auftreten. Gegen diese ist man nicht 100%ig abgesichert.
Aber was macht man jetzt? Geht man wieder nach Hause? Oder versucht man das Beste aus der Situation rauszuholen?

 

Notfallplan

Gegen die o.g. Hinternissen gibt es natürlich auch eine Lösung:

  1. Ist es wichtig, dass man sich nicht abschrecken lässt, wenn die Situation anders aussieht, als man es sich vorgestellt hat
  2. Falls man sich eine Idee zurecht gelegt hat, sollte diese auch so weit wie möglich umgesetzt werden. Sprich, auch wenn z.B. das Wetter nicht mitspielt. Voraussetzung für Dein Endresultat ist, dass Du zumindest mal die Bilder geschossen hast.
    Ob diese dann später weiter verwendet werden, kannst Du noch zu Hause am Computer entscheiden. Evtl. ist das Endergebnis doch für Dich akzeptabel und Du bist damit zufrieden
  3. Sei spontan. Gerade in diesen Situationen entstehen oft die genialsten Bilder. Es muss nicht immer ein Plan vorliegen, wie und wann man ein Bild schießt. Wichtig ist, dass Deine Stimmung dazu passt. Deine persönliche Einstellung und Motivation ist wichtig

 

Nachbearbeitung der Bilder

Hat man nun erfolgreich ein paar Bilder geschossen, geht es nun zum Analysieren des Ergebnisses.
Konnte man wirklich vor Ort das Bild erstellen, dass es der gewünschten Aussage entspricht? Drückt das Bild die Gefühle aus, die man dem Betrachter transportieren möchte?

Falls min. 1x ein nein bei den o.g. Fragen vorkommt, dann ist es Zeit für eine Nachbearbeitung in einem Bildbearbeitungsprogramm.
Egal ob am Computer z.B. per Lightroom oder Photoshop oder am Smartphone durch eine der vielen Apps. Wichtig für die Aussage ist, dass Dir ein Tool zur Verfügung steht, mit dem Du genau das erreichst, was Du Dir vorstellst.

 

Beispiel

Exemplarisch habe ich für Euch hier ein Beispiel.

Unbearbeitetes Bild

Das Bild entstand spontan bei einem Spaziergang mit meinem iPhone 6.
Einen Plan oder Vorstellung hatte ich zuvor nicht. Es entstand rein intuitiv.

Baum Originalbild

So sieht es „out of the box“ aus. Sprich das Bild ist noch unbearbeitet.
Die Farben sind angenehm schön und das Bild wirkt an sich sehr stimmig und fröhlich. Allerdings wollte ich hier etwas komplett anderes darstellen.

Zu dem Zeitpunkt hatte ich schon eine klare Vorstellung, was ich mit dem Bild ausdrücken möchte. Ich wollte ein bestimmtes Gefühl und Stimmung transportieren.

 

Bearbeitetes Bild

Als ich zu Hause war, hatte ich mit Hilfe von ein paar iPhone-Apps das Bild so bearbeitet, damit die Bildaussage für mich stimmig ist.

Baum bearbeitet

Was wollte ich nun ausdrücken?

  1. Der Baum an Sich steht für Leben. Er gedeiht und wächst. Mal ist er leer (ohne Blätter) und mal ist er voller Leben (bunte Blätter).
    Er lässt sich an seinem Wachstum durch nichts aufhalten.
    Für diese Aussage hätte ich das Bild nicht mehr weiter bearbeiten müssen. Allerdings kommt als nächster ein wichtiger Schritt für meine Bildaussage.
  2. Durch die schwarz-weiß-Bearbeitung wollte ich das Negative darstellen.
    Dunkelheit, Kälte, Angst.
    Wenn Ihr das Bild aber genau betrachtet, erkennt Ihr, dass es gewisse „Highlights“ gibt. Diese sollen das s.g. Licht am Horizont darstellen…nach jedem Regen kommt die Sonne…..

Ziel erreicht. Genau durch die extreme, aber gezielte Bearbeitung habe ich die Bildaussage dargestellt, die ich ausdrücken wollte.

 

Fazit

Ihr seht, dass durch eine Bildbearbeitung eine komplett andere Bildaussage entsteht.
Sei kreativ und probiere es aus. Du wirst überrascht sein, welche gegenteilige Aussagen man mit einem Bild hinbekommt.


 

Vielen Dank für ein like
Bildaussage durch die Nachbearbeitung erzeugen
Markiert in:         

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.